Geeignet für: 50-2.000 Teilnehmer

Anzahl der Runden: flexibel

Dauer der Runden: flexibel

Thema: richtungsweisend vorgegeben

 


Die Open Space Workshop Methode ist zwar weniger spielerisch, dafür aber sehr effektiv. Sie ist sehr gut geeignet um mit sehr großen Gruppen und flexiblen Themen zurechtzukommen. Entscheidend ist bei dieser Workshop Methode, dass das Format inhaltlich offen ist: weder die Tagesordnung, noch die Ergebnisse, auf die hingearbeitet werden soll sind vorgegeben. Es wird lediglich ein breites Thema bestimmt, wie zum Beispiel “Global Warming bekämpfen”, und die Teilnehmer geben eigene Ideen ins Plenum.

Dann bilden sich Arbeitsgruppen, die flexibel miteinander Ansätze weiter erarbeiten. Um beim Beispiel zu bleiben, kann man sich vorstellen, dass sich eine politische Gruppe bildet, die Gesetzesänderungen diskutieren will, und eine andere Gruppe, die wirtschaftliche Lösungsansätze ausarbeiten möchte. Die Ergebnisse werden am Schluss gesammelt und im Plenum von einem Gruppenleiter vorgetragen.

Bei der Open Space Methode ist zu beachten, dass die Infrastruktur gegeben sein muss: das beinhaltet einen großen Raum mit genug Sitzplätzen, sowie Rückzugsmöglichkeiten für die Arbeitsgruppen. Diese Workshop Methode kann in kurzer Zeit viele verschiedene und kreative Lösungsansätze für ein Problem finden, denn es ist im Prinzip ein großer Massenbrainstorm. Außerdem lebt ein Open Space Workshop davon, dass möglichst viele unterschiedliche Teilnehmer eingeladen werden, die motiviert sind und sich betroffen fühlen.